Tipps zur Lösung von Konflikten für Verkäufer


Ein einfacher Weg zur Lösung von Problemen

Mit PayPal sind Online-Zahlungen so sicher wie kaum irgendwo anders. Dennoch treten hin und wieder Probleme bei Transaktionen auf.

Wenn ein Käufer Sie bezüglich eines Transaktionsproblems kontaktiert, gehen Sie folgendermaßen vor: Versuchen Sie die Angelegenheit zu klären, beachten Sie dabei unsere Kommunikationstipps.

Sofern das Problem weiterbesteht und der Käufer einen Konflikt meldet: PayPal informiert Sie über das Transaktionsproblem. Sie müssen sich in Ihr PayPal-Konto einloggen und auf die Seite Konfliktlösungen wechseln.

Die Seite "Konfliktlösungen" enthält:

  • PayPal-Konfliktlösungen Hier erfolgt die Kommunikation zur Klärung des Käuferanliegens, wobei sich dadurch bereits die meisten Transaktionsprobleme beheben lassen. Außerdem nimmt von hier aus das Käuferbeschwerdeverfahren seinen Anfang.
  • Nachverfolgung und Status von Konflikten Hier wird der Fortschritt Ihrer Konflikte und Käuferschutzanträge angezeigt.

Machen Sie sich mit dem Käuferbeschwerdeverfahren vertraut.

Sollte ein Antrag auf Käuferschutz vorliegen, informieren wir Sie darüber sofort per E-Mail und in Ihrem PayPal-Konto.

Wichtig ist, dass Sie auf diese Benachrichtigung innerhalb von 10 Tagen reagieren. Wenn Sie dies nicht tun, dann wird automatisch zugunsten des Käufers entschieden. Sie können auf die Angelegenheit direkt über Ihr PayPal-Konto reagieren, indem Sie dort auf den Link "Zum Lösen klicken oder Status prüfen" klicken. Danach haben Sie dann die Möglichkeit, genaue Angaben zu dem Fall zu machen, je nachdem welche Art von Beschwerde vorliegt.

  • Fall 1: Die Ware wurde nicht versandt
    • Sie haben auf der Seite "Konflikt lösen" folgende Möglichkeiten, auf die Beschwerde zu reagieren:
      • Sie legen uns einen gültigen Versandbeleg vor.
      • Bei Artikeln im Wert von bis zu €25,00 EUR ist ein Versandbeleg nicht unbedingt nötig (hierauf wird bis zu 10 Mal innerhalb von sechs Monaten verzichtet). Wichtig: Sie müssen in diesem Fall trotzdem reagieren und unbedingt auf der Seite "Konflikt lösen" entsprechende Angaben machen.
      • Falls Sie bereits eine Rückzahlung vorgenommen haben, legen Sie uns einen Nachweis darüber vor.
      • Sie nehmen eine vollständige Rückzahlung an den Käufer vor.
  • Fall 2: Der Artikel weicht erheblich von der Artikelbeschreibung ab
    • Sie haben auf der Seite "Konflikt lösen" folgende Möglichkeiten, auf die Beschwerde zu reagieren:
      • Sie lehnen die Forderung ab. In diesem Fall werden wir weitere Informationen und Unterlagen von Ihnen anfordern.
      • Sie bieten dem Käufer eine Teilrückzahlung an.
      • Sie nehmen eine vollständige Rückzahlung vor. Wenn Sie es wünschen, geschieht dies nur unter der Voraussetzung, dass der Käufer den Artikel an Sie zurückgeschickt.

Wichtig: Wenn der Warenwert des Artikels über $100,00 USD liegt, wird für Sie der Zugang zu diesem Betrag auf Ihrem PayPal-Konto eingeschränkt, und Sie können bis zur Lösung des Falls nicht über den Betrag verfügen. Der entsprechende Betrag wird von Ihrem PayPal-Guthaben abgezogen und in Ihrem PayPal-Konto negativ angezeigt, da er von PayPal vorübergehend einbehalten wird. Das Geld wird jedoch NICHT an den Käufer zurückgebucht.

Informationen zu Kreditkartenrückbuchungen

Während der Vorgang läuft, kann der Käufer zu jeder Zeit eine Kreditkartenrückbuchung bei seinem Kreditkartenunternehmen veranlassen. Weitere Informationen zum Umgang mit Kreditkartenrückbuchungen und zum Kreditkartenrückbuchungsschutz im Rahmen des Verkäuferschutzes erhalten Sie hier:

Ein bisschen Vertrauen hat noch nie geschadet.

Unsicherheit und Misstrauen können die Ursache für ein voreiliges Käuferbeschwerdeverfahren oder eine voreilige Kreditkartenrückbuchung sein. Um dem Käufer Vertrauen zu geben, handeln Sie als Verkäufer stets glaubhaft und zuverlässig. Nutzen Sie auch unsere Tools zur Steigerung des Vertrauens von Käufern.

Zusätzliche Verkäuferressourcen

Weitere Informationen zum sicheren Verkaufen erhalten Sie unter: