Leitfaden zum Thema Identitätsdiebstahl, Teil 4 - PayPal

Leitfaden zum Thema Identitätsdiebstahl, Teil 4

Einige Probleme, wie zum Beispiel falsche Belastungen Ihrer Kreditkarte, treten nur vereinzelt auf. Außerdem müssen Sie sich u. U. nur an ein Unternehmen, wie z.B. Ihr Kreditkarteninstitut, wenden, um sie zu lösen.

Andere Situationen sind viel komplizierter, beispielsweise wenn mehrere Konten missbraucht wurden oder jemand neue Konten in Ihrem Namen eröffnet hat. In solchen Fällen müssen Sie möglicherweise auch mit Kreditauskunfteien und Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, um die Probleme zu lösen.

Schnelles Handeln ist in diesen Fällen besonders wichtig, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Sobald Sie den Verdacht haben, dass Sie Opfer von Identitätsdiebstahl geworden sein könnten, werden Sie aktiv:

Wenden Sie sich an Ihr Finanzinstitut.

  • Warten Sie nicht. Informieren Sie umgehend die Finanzinstitute, bei denen Sie Konten haben, über Ihre Situation.
  • Inhaber von PayPal-Konten: Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr PayPal-Konto missbräuchlich verwendet wurde, bieten wir rund um die Uhr Unterstützung. Klicken Sie einfach auf Kontakt.
  • Banken und Kreditkarteninstitute: Melden Sie sich als potenzielles Betrugsopfer bei der Abteilung für Betrugsfälle, und informieren Sie sich über die Verfahren des Unternehmens zum Umgang mit Fällen von Identitätsdiebstahl.
  • Geben Sie eine eidesstattliche Erklärung ab. Bevor Sie sich an Ihr Finanzinstitut wenden, kann es nützlich sein, eine eidesstattliche Erklärung abzugeben. Ein entsprechendes Formular erhalten Sie beispielsweise von der U.S. Federal Trade Commission. Mithilfe dieses Dokuments können Sie die Angaben zu Ihrem Fall geordnet wiedergeben.
  • Informieren Sie sich über Ihre Rechte. Die Federal Trade Commission bietet auch eine Übersicht Ihrer Rechte in den USA an. Weitere Informationen finden Sie unter Remedying the Effects of Identity Theft (Mittel gegen die Auswirkungen von Identitätsdiebstahl).

Meldung bei den Strafverfolgungsbehörden.

  • In allen Fällen von Identitätsdiebstahl: Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Bei gravierenden Betrugsfällen:Um Ihre Position gegenüber Ihrer Bank und dem Kreditkartenunternehmen zu stärken, ist eine polizeiliche Anzeige besonders wichtig. In einigen Fällen müssen Sie u. U. unter der Gerichtsbarkeit Anzeige erstatten, unter der sich der Fall ereignet hat.

Versehen Ihres Kontos mit einer "Betrugswarnung" bei den drei größten Kreditauskunfteien.

  • Inhaber von US-Konten: Wenn Sie in den USA leben, wenden Sie sich an die Abteilungen für Betrugsfälle der drei größten Kreditauskunfteien, und lassen Sie Ihr Konto mit einer Betrugswarnung kennzeichnen.

    Diese Institute verfügen über einen umfassenden Überblick über in Ihrem Namen geführte Finanzkonten. Ihre Berichte werden in der Regel von Banken und Kreditinstituten für die Entscheidung herangezogen, ob Ihnen ein Kredit oder ein Darlehen gewährt werden kann.

    Indem Sie Ihr Konto mit einer Betrugswarnung versehen lassen, setzen Sie Banken und Kreditkarteninstitute davon in Kenntnis, dass Sie vermutlich Opfer von Identitätsdiebstahl geworden sind. Auf diese Weise müssen die Unternehmen sich mit Ihnen in Verbindung setzen, bevor sie neue Konten in Ihrem Namen eröffnen. Indem Sie Ihr Konto mit einer Betrugswarnung versehen, können Sie die Chancen, dass ein Betrüger ein Konto in Ihrem Namen eröffnet, deutlich senken.

  • Equifax: 1-800-525-6285; www.equifax.com; P.O. Box 740241, Atlanta, GA 30374-0241, USA
  • Experian: 1-888-EXPERIAN (397-3742); www.experian.com; P.O. Box 2002, Allen, TX 75013, USA
  • TransUnion: 1-800-680-7289; www.transunion.com; Fraud Victim Assistance Division, P.O. Box 6790, Fullerton, CA 92834-6790, USA
  • Inhaber von Konten außerhalb der USA. Wenn Sie ein Konto außerhalb der USA haben, wenden Sie sich an Ihre Bank oder Ihr Kreditinstitut, um sich über die Kreditauskunftei zu informieren, mit der Sie zusammenarbeiten müssen.

Seien Sie wachsam.

  • Betrüger schlagen oft mehrfach zu. Wenn Sie Opfer von Identitätsdiebstahl geworden sind, müssen Sie noch wachsamer sein als andere Nutzer: mindestens sechs Monate oder ein Jahr nach dem Vorfall.
  • Besondere Vorsicht. Im Anschluss an einen Fall von Identitätsdiebstahl müssen Sie Ihre Kontobewegungen und Salden häufig prüfen. Außerdem sollten Sie regelmäßig einen Kreditbericht anfordern.
  • Kostenlose Sicherheitstools. PayPal-Nutzer können die kostenlosen Equifax-Warnmeldungen nutzen, um sich über möglichen Identitätsdiebstahl informieren zu lassen.

Weitere Informationen für alle Nutzer.

Weitere Grundlagen der Online-Sicherheit finden Sie unter:

Wenn Sie weiter browsen, verwenden wir Cookies, die dafür sorgen, dass unsere Website funktioniert, die Leistung verbessert und die Website auf Sie zugeschnitten wird. Wenn Sie dies akzeptieren, verwenden wir auch Cookies, um Werbung zu personalisieren. Cookie-Einstellungen ändern