So schützen Sie sich als Verkäufer


Die überwiegende Mehrheit aller PayPal-Transaktionen wird zwar ohne Komplikationen ausgeführt, allerdings ist es unmöglich, das Betrugs- und Kreditkartenrückbuchungsrisiko vollständig zu eliminieren.Verkäufer können zu ihrer Sicherheit beitragen, indem Sie die nachstehenden Tipps befolgen.

Verkäufertipps: Verringerung des Betrugsrisikos
  • Versichern Sie Ihre Sendung
    Durch eine Versicherung für Ihr Paket ist Ihre Lieferung abgesichert, für den Fall, dass das Paket verloren geht oder der Käufer behauptet, die Lieferung nicht erhalten zu haben.

  • Verfolgen Sie Ihre Sendung
    Bewahren Sie einen Nachweis darüber auf, dass der Käufer Ihre Lieferung erhalten hat, und schaffen Sie so eine positivere Benutzererfahrung. Senden Sie Ihrem Käufer umgehend die Nachverfolgungsnummer, um ihn durch die Möglichkeit zufrieden zu stellen, den Lieferfortschritt selbst mitverfolgen zu können. Verwenden Sie die Lieferbestätigung außerdem als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme.

  • Achten Sie auf Adressabweichungen
    Es kommt häufig vor, dass eine Lieferadresse von der Rechnungsadresse abweicht. Es kann sich jedoch auch um ein Anzeichen für Betrug handeln. Es kann zum Beispiel verdächtig sein, wenn die Rechnungsadresse für einen teuren Artikel in einem anderen Land als die Lieferadresse liegt.

  • Achten Sie auf ungewöhnliche Käuferanfragen
    Bei ungewöhnlichen Anfragen sollten Sie immer auch an die Möglichkeit betrügerischer Aktivitäten denken. Ungewöhnlich bedeutet beispielsweise, dass der Käufer:
    • um jeden Preis eine schnelle Lieferung verlangt
    • mehrere Zahlungen von verschiedenen PayPal-Konten sendet
    • eine unvollständige Zahlung leistet

  • Überprüfen Sie Ihre Käufer
    • Wie sieht es mit den eBay-Bewertungen aus?
    • Ist ihr PayPal-Konto verifiziert?



Tipps für Verkäufer: Vermeiden Sie Streit mit Käufern
  • Beschreiben Sie den Artikel klar und detailliert.
    So weiß der Käufer genau, was er später bekommt. Beschreiben Sie den Artikel detailliert, und stellen Sie auch Fotos zur Verfügung. Achten Sie außerdem darauf, Ihre Rückgaberichtlinien so zu platzieren, dass der Käufer sie nicht übersehen kann.

  • Beantworten Sie alle Anfragen von Käufern umgehend.
    Signalisieren Sie Ihrem Käufer Ihr Interesse. Beantworten Sie Fragen schnell und höflich.

  • Geben Sie frühzeitig realistische Lieferzeiten bekannt.
    Geben Sie Ihren Käufern so schnell wie möglich eine geschätzte Lieferzeit an. Seien Sie bei der Einschätzung der Lieferzeit nicht zu "optimistisch", damit Ihre Käufer nicht enttäuscht sind, wenn ihre Lieferung dann doch später eintrifft.

  • Seien Sie kompromissbereit.
    Bieten Sie eine Teilrückzahlung an. Auch wenn Sie Einnahmen verlieren, können Sie einen Käufer oft daran hindern, eine Kreditkartenrückbuchung anzuweisen.

  • Regen Sie eine Vermittlung an.
    Wenn ein Käufer mit einer Kreditkartenrückbuchung droht, bleiben Sie professionell, und schlagen Sie stattdessen vor, auf der Seite für Konfliktlösungen der PayPal-Website eine Beschwerde einzureichen. Dieser Vorgang ist für beide Parteien schneller und häufig weniger nervenzehrend. PayPal wird bei diesem Konflikt vermitteln und versuchen, eine Lösung auszuarbeiten, die Käufer und Verkäufer zufrieden stellt. Dieses Angebot von PayPal wird Ihnen völlig kostenlos zur Verfügung gestellt.

 
Ressourcen

Informationen zu Kreditkartenrückbuchungen Wie es dazu kommt

Schutz für Verkäufer Online-Sicherheit, Käuferbeschwerden und Schutz vor Kreditkartenrückbuchungen – PayPal unterstützt Sie.

Sicherheit für Händler Eine Seite mit Ressourcen für alle Online-Verkäufer

Sicherheits-Center Erfahren Sie mehr über die Betrugsprävention und die Online-Sicherheit von PayPal