Die Ratenzahlung in 4 einfachen Schritten. Los geht’s!

1Beantragen Sie die Ratenzahlung Powered by PayPal und lassen Sie diese für den Shop freischalten.

2Erstellen Sie eine REST-Applikation und fragen Sie die REST-Zugangsdaten im Developer-Portal ab. Zum Video

3Integrieren Sie die Ratenzahlung Powered by PayPal – über ein Modul für das Shopsystem oder manuell.

4Testen Sie die Integration gegen die Sandbox und gehen Sie mit der Ratenzahlung Powered by PayPal in Ihrem Shop live.

Ganz einfach: erfolgreich integrieren.

Mit Shopsystem integrieren

Hier finden Sie Module für die beliebtesten Shop- systeme. Einfach Ihr Shopsystem auswählen und Kurzanleitung zur Integration lesen.

Manuell integrieren

Kein passendes Modul für Ihren Shop gefunden? Einfach das Formular ausfüllen.

Formular jetzt ausfüllen

Rechtliche Anpassungen

Hier finden Sie alle Informationen für die rechtlichen Anpassungen.

PDF öffnen
    

FAQs Ratenzahlung: Was muss ich als Händler wissen?

Wie funktioniert die Ratenzahlung (Teilzahlungsgeschäft)?

Sie schließen mit Ihrem Kunden einen gewöhnlichen Kaufvertrag. Beim Teilzahlungsgeschäft stunden Sie dem Kunden den Kaufpreis zu bestimmten Zins- und Zahlungskonditionen. Diese Vereinbarungen bilden zusammen einen einheitlichen Vertrag, sodass Ihr Kunde nur einen und nicht zwei verschiedene Verträge (Kaufvertrag und separaten Kreditvertrag) schließt.
Die Kaufpreisforderung inklusive etwaiger Versandkosten und Zinsen treten Sie an PayPal ab, woraufhin PayPal selbstständig und im eigenen Namen die fälligen Raten vom Bankkonto des Käufers einzieht. Dabei übernimmt PayPal auch das Ausfallrisiko für die abgetretene Forderung. Das nennt man auch „echtes Factoring“.
Sie informieren Ihren Kunden darüber, dass Sie die Forderung an PayPal abgetreten haben.
Diese Information ist in den Teilzahlungsbedingungen enthalten, die wir für Sie an den Kunden schicken. Sie sollten diese zusätzlich in Ihrem Shop bei der Beschreibung der Zahlart Ratenzahlung Powered by PayPal aufnehmen.

Welchen Kunden kann ich die Ratenzahlung anbieten?

Jedem Kunden, der Verbraucher ist und seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Ihre Kunden benötigen kein PayPal-Konto, um die Ratenzahlung zu nutzen. Das Produkt wird für Warenkörbe mit einer Höhe zwischen 99 und 5.000 Euro angeboten.

Welche Zinssätze und Laufzeiten kann ich meinen Kunden anbieten?

Sie können aus verschiedenen Zinssätzen einen effektiven Jahreszins auswählen und haben außerdem die Möglichkeit, diesen Zinssatz zu einem späteren Zeitpunkt zu ändern.
Ab einem Warenkorb von 300 Euro können Ihre Kunden aus folgenden Laufzeiten auswählen: 6, 12, 18 oder 24 Monate. Bei einem effektiven Jahreszins von 0 Prozent kann die Finanzierung allerdings nur eine Laufzeit von 6 oder 12 Monaten haben.

Wann bekomme ich mein Geld von PayPal?

Je nach Integrationsart schreibt PayPal den Kaufpreis abzüglich der anfallenden PayPal-Gebühren Ihrem PayPal-Konto unmittelbar nach Kaufvertragsabschluss gut oder sobald Sie PayPal darüber informiert haben, dass Sie in der Lage sind, die Ware kurzfristig zu liefern. Um den Einzug der monatlichen Raten bei den Kunden müssen Sie sich nicht mehr kümmern.

Wie funktioniert die Bezahlung durch den Kunden?

Der Kunde erteilt PayPal im Rahmen der Antragstellung ein SEPA-Lastschriftmandat. Auf Basis dieses Mandats zieht PayPal die monatlichen Raten direkt vom Bankkonto des Kunden ein. Der Kunde muss also nichts weiter unternehmen. Da Sie die Forderung an PayPal abgetreten haben, müssen Sie sich nicht um den Einzug der Forderung kümmern.

Übernimmt PayPal den Kaufvertrag mit dem Kunden?

Nein. Der Kaufvertrag kommt wie üblich zwischen Ihnen und Ihrem Kunden zustande und besteht auch zwischen Ihnen fort. Sie treten lediglich Ihre Kaufpreisforderung gegenüber dem Kunden an PayPal ab. Darüber hinaus prüft PayPal in Ihrem Auftrag die Bonität des Kunden. PayPal übernimmt aber keinen Vertrag und schließt auch keinen weiteren Vertrag mit Ihrem Kunden ab.

Was passiert, wenn der Kunde nicht zahlt?

Das berührt Sie nicht – vorausgesetzt, Sie haben Ihre vertraglichen Pflichten gegenüber dem Kunden ordnungsgemäß erfüllt und können das nachweisen. Wie bereits beschrieben übernimmt PayPal für Sie dann das Ausfallrisiko. Für den Fall, dass der Kunde nicht zahlt, benötigt PayPal Ihre Unterstützung bei der Durchsetzung der abgetretenen Kaufpreisforderung. Dafür ist es wichtig, dass der Verkauf ordentlich dokumentiert wird, sodass entsprechende Belege wie beispielsweise ein Versandnachweis zur Verfügung gestellt werden können.

Was passiert, wenn der Kunde mittels Ratenzahlung gekaufte Ware ganz oder teilweise zurückgibt?

In diesem Fall muss sich der Kunde weiterhin an Sie wenden. Denn Sie sind sein Vertragspartner. PayPal wird in diesem Fall dem Kunden ggf. zu viel bezahlte Beträge erstatten und im Gegenzug von Ihnen die (teilweise) Rückzahlung des Kaufpreises für die Forderung verlangen.
Außerdem gilt die übliche Vorgehensweise: Wenn der Kunde mit PayPal zahlt und danach beispielsweise sein gesetzliches Widerrufsrecht ausübt, den Vertrag anficht oder von diesem zurücktritt, müssen Sie das sofort über Ihr PayPal-Konto an PayPal melden.
Im Fall einer Rückzahlung erhalten Sie wie üblich die variablen PayPal-Gebühren und Ratenzahlungsgebühren zurück. Bei Teilerstattung erhalten Sie diese Gebühren anteilig zurück. Nur die Festgebühr verbleibt jeweils bei PayPal.

Greift der PayPal-Käuferschutz?

Käufer benötigen kein PayPal-Konto, um die Ratenzahlung zu nutzen. Verknüpft ein Kunde seine Ratenzahlung mit seinem PayPal-Konto, so hat er allerdings die Möglichkeit, einen Antrag auf Käuferschutz zu stellen, falls er die Ware nicht erhält oder diese erheblich von der Beschreibung abweicht.

An wen können sich die Kunden bei Fragen bezüglich der Ratenzahlung wenden?

Verweisen Sie Ihre Kunden an den PayPal-Kundenservice unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 723 4721.
    

Unsere Lösungen für Geschäftskunden