PayPal und Händlerkonten im Vergleich - PayPal

PayPal und Händlerkonten im Vergleich


PayPal schützt Verkäufer durch Maßnahmen, die viele andere Finanzinstitute nicht anbieten. Außerdem sind mit unseren Tools zur Betrugsprävention keine zusätzlichen Kosten verbunden – wohingegen viele Händlerkonten derartige Dienste extra berechnen.

SchutzartenMehrzahl der HändlerkontenPayPal
Adressverifizierungssystem (AVS) und Kartenprüfnummer (CSC, CVV2)JaJa
Tools zur BetrugspräventionJaJa
TransaktionsprüfungJaJa
Schutz der Finanzdaten, keine Verkäuferintervention nötigJa
Unterstützung bei der Schlichtung von Konflikten, auch für Verkäufer mit kleinem UmsatzJa
Team für das Vorgehen gegen KreditkartenrückbuchungenJa
Hilfe bei nicht gerechtfertigten KreditkartenrückbuchungenJa

PayPal bekämpft betrügerische Aktivitäten.

PayPal ist eines von wenigen Finanzinstituten mit einem speziellen Expertenteam zur Betrugsbekämpfung. Die Experten agieren im Hintergrund, um Aktivitäten zu überwachen und eigene Risikomodelle zur Betrugsminderung anzuwenden. Dadurch wird eine erstklassige Netzwerksicherheit gewährleistet, die frei von Zusatzkosten ist.

PayPal setzt Sie per E-Mail oder telefonisch über verdächtige Aktivitäten in Kenntnis.

PayPal unterstützt Sie bei nicht gerechtfertigten Kreditkartenrückbuchungen.

Verglichen mit Händlerkonten bietet PayPal folgende Vorteile:

  • Bei Händlerkonten wird oftmals den Interessen der Käufer eine größere Bedeutung beigemessen als denen der Verkäufer. Bei PayPal werden die Belange von Käufern und Verkäufern gleichberechtigt berücksichtigt.
  • PayPal arbeitet eng mit Verkäufern zusammen, um nicht gerechtfertigte Kreditkartenrückbuchungen anzufechten.
  • Wenn ein Verkäufer einen Konflikt einvernehmlich über PayPal mit einem Käufer beilegt, oder wenn der Fall zu Gunsten des Verkäufers entschieden wird, ist der Verkäufer vor allen Kreditkartenrückbuchungen geschützt, die für die betreffende Transaktion später veranlasst werden. Weitere Informationen finden Sie unter Rückbuchungen vermeiden und in Häufige Fragen zu Rückbuchungen.

Einzigartiges Käuferbeschwerdeverfahren

PayPal bietet ein einzigartiges und umfassendes Verfahren, das Käufer und Verkäufer bei der Lösung von Transaktionsproblemen unterstützt. Das Käuferbeschwerdeverfahren ist folgendermaßen gegliedert:

  1. PayPal-Konfliktlösungen Hier beginnt das Verfahren. Käufer und Verkäufer erhalten die Möglichkeit, effizienter miteinander zu kommunizieren und Transaktionsprobleme zu klären. Weitere Informationen bietet Ihnen der Verkäuferleitfaden für PayPal-Konfliktlösungen.
  2. PayPal-Forderung Nicht alle Konflikte führen zu einem Antrag auf Käuferschutz. Sollte die Angelegenheit jedoch nicht einvernehmlich im Bereich "Konfliktlösungen" geklärt werden, kann ein Antrag auf Käuferschutz gestellt werden. Dabei arbeitet PayPal mit beiden Streitparteien zusammen, wertet alle relevanten Käufer- und Verkäuferinformationen aus und untersucht den Fall. Auf dieser Grundlage wird dann eine Entscheidung getroffen.

Kreditkartenrückbuchungsteam Wenn ein Käufer eine nicht gerechtfertigte Kreditkartenrückbuchung initiiert, fechtet PayPal auf Basis eines bereitgestellten Belegs im Namen des Verkäufers denn Rückruf an. Weitere Informationen finden Sie unter Rückbuchungen vermeiden und in Häufige Fragen zu Rückbuchungen.

Zusätzliche Verkäuferressourcen

Weitere Informationen zum sicheren Verkaufen erhalten Sie unter:

Wenn Sie weiter browsen, verwenden wir Cookies, die dafür sorgen, dass unsere Website funktioniert, die Leistung verbessert und die Website auf Sie zugeschnitten wird. Wenn Sie dies akzeptieren, verwenden wir auch Cookies, um Werbung zu personalisieren. Cookie-Einstellungen ändern